EDITION 1

EDITION 1

Deep Listening mit
8G Unlimited
des Barnim Gymnasiums

Es ist Freitag, der fünfte Error Music Tag. Show-Tag im ACUD. Wegen Corona gibt es drei Aufführungen, damit Familien und Freund*innen mit genügend Abstand dabei sein können. Die Mädchen stehen im Flur mit mir und ihren Instrumenten, aufgeregt. 8G Unlimited nennen sie sich und werden gleich Blurb, Ave Maria und Rap aufführen. Amber hat das Post-It mit ihren Sounds, die sie spielen will, gefühlt seit Tagen nicht abgenommen. Es klebt an ihrer Stirn unter ihrer Pikachu Mütze. Turi, unser Soundingenieur, schaltet das Licht im Club aus. Neben ihm steht Perera Elsewhere, Musikproduzentin und Amplify Mentorin, mit dem Finger auf der Nebelmaschine. Es geht los.

Am Mittwoch zuvor kommt uns Perera Elsewhere im Barnim Gymnasium in Falkenberg besuchen. Es stehen alle Sounds, die Mädchen haben ihre ersten Codes geschrieben, über Technologien und Elektronische Musik gesprochen. Alle identifizieren sich als weiblich. An den Wänden des Musikraums hängen ihre Bilder– Phantasiewesen mit Sensoren, besonders ausgeprägten Sinnesorganen. Die haben sie gemalt, nachdem sie sich mit verbundenen Augen ganz auf das Hören und Fühlen im Raum konzentriert haben. Was ist unsere Beziehung zu unseren Sinnen und dem Computer, zu elektronisch erzeugter Musik?

Die Mädchen haben gerade Sonic Pi kennengelernt, ein live Coding Programm, mit dem man einfach experimentelle Klänge und Beats machen kann. Jetzt arbeiten sie an Tischinseln zusammen an ihren Controllern. Sie gestalten sie erst aus alten Eierkartons und Pappe und schließen sie mit Kupferband und Alufolie an ein Arduino Touch Board an bevor sie sie mit selbst aufgenommenen Sounds bespielen. Irene, unsere Junge Tüftler Mentorin, erklärt ihnen das wichtigste technische Know-How, bevor sie selbst loslegen: “Ihr müsst darauf achten, dass die Unterseite des Klebebandes keinen oder nur schlecht Strom leitet!” Noch kann sich keines der Mädchen vorstellen, wie diese Klänge, die sie mit ihren Handys überall auf dem Schulgelände aufgenommen haben, im Club auf einer großen Anlage klingen werden. Wie aus alten Verpackungen und etwas Kupfertape mächtige Instrumente werden

DIY Controller mit dem Bare Conductive Touchboard – es ist auch ein Theremin!

Die Aufnahmen haben wir nach einer Übung von Pauline Oliveros gemacht. Sie war eine amerikanische Komponistin und Akkordeon Spielerin aus Texas. Oliveros hat sich ihr Leben lang mit dem Hören beschäftigt. Es ging ihr um die Wechselwirkung zwischen ihr als Musikerin, ihrer Umwelt und ihren Klängen. Deep Listening hat sie diese Methode genannt. Wir machen einige ihrer Übungen auf dem Schulhof – einen Faultierwalk, in dem man sich extrem langsam bewegt und eine Environmental Composition. Zu zweit suchen Zornitsa, Julia, Annika, Amber, Anna Orte, die für sie besonders klingen, nehmen sie auf. Das knirschen der Walnuss unter dem Fuss, die Türklinke der Aula, den Alu-Schnapprahmen mit dem letzten Schulposter, die Klospülung, die Murmelbahn, die Blätter eines Baumes auf dem Hof. Wir gehen von Ort zu Ort. Alle hören sich zu. Sie sind ein gutes Team.

Deep Listening Recordings

Sasha Perera fragt, ob die Mädchen auch Instrumente spielen. Viele sind zusammen in einer Bläserklasse. Eine der Mädchen spielt sogar Tuba. Wow, sagt Sasha, die selbst auch Trompeterin ist. Sie lädt die Mädchen ein, am Donnerstag ihre Instrumente mitzubringen. Und dann sind auch schon 3 Tage vorbei und der größte Teil im ACUD Club beginnt. Bis übermorgen machen wir aus den vielen einzelnen Klängen eine Performance. Alles ist erlaubt, jeder Fehler, jeder seltsame Sound.

Am Donnerstag treffen wir uns in Mitte, in der Veteranenstraße vor dem Kunsthaus ACUD. Für alle eine weite Anreise aus dem Dreiländereck Falkenberg, Marzahn, Hohenschönhausen. Wir legen los mit dem Aufbau auf der Bühne des Clubs. Das Verkabeln und der Soundcheck ist selbst für Profis der langweiligste Teil des Musikmachens. Ruhig sein und warten bis man dran ist. Wir hören uns alle Sounds auf dem großen Soundsystem. Nichts klingt mehr gleich. Wir probieren Sashas mitgebrachtes Equipment. Durch ihre Soundeffekte gejagt, klingt die Klospülung wie ein Wasserfall. Bis Freitag Nachmittag zur Showtime probt 8G Unlimited wie wahnsinnig an ihrer Show. Wir geben ein paar Impulse, aber alle Übergänge, Themen und sogar Gesänge machen sie selbst. In der Mittagspause holen wir zusammen Error Music T-Shirts aus der Siebdruckwerkstatt ab. Sie suchen sich eine Farbe aus, mit der das Logo gedruckt wird. Noch steht die Performance nicht. Freitag Vormittag wird etwas stressi…

Anna legt die aufgenommenen Sounds auf Sampler

Showtime. Zornitsa und Annika spielen mit Saxophon und Klarinette ein Intro, das durch mich wie ein kleiner Blitz fährt. Ich denke mir, dass ich ja jetzt nicht heulen kann. Aber es ist einfach so gut. Ich kann selbst nicht glauben, wie nach diesen fünf Tagen so eine Performance zusammengekommen ist aus der Arbeit mit den Mädchen, Irene und Sasha. Freaks, die weirde Sounds mögen, denken wir geschlossen im Team voller Bewunderung. Wir klatschen wie wild.

  • Beitrag veröffentlicht:9. Februar 2021